• Mein erstes selbstgebackenes Bananenbrot seit zweitausendundvier

    Mein erstes selbstgebackenes Bananenbrot seit zweitausendundvier

     

                                                                                                                                                                                                                                                     *Werbung*

    Ja, genau, seit zweitausend und vier will ich immer ein Bananenbrot backen. Jetzt denkt Ihr bestimmt. Die spinnt ja. So ähnlich könnte man es wirklich nennen. Vor allem seit man in den Social Medien Rezepte in Hülle und Fülle bekommen kann.

    Zweitausendenvier

    Warum gerade seit 2004. Im Jahre 2004 habe ich mein erstes Bananenbrot gegessen und das war in San Jose. *hääää ?

    In 2004  habe ich meine Cousine Carmen in San Jose besucht und Carmen hatte ein Bananenbrot gebacken. Wir beide sind nämlich nicht die Esser einer Banane, wenn die schon braun oder zu reif ist und ich gebe zu, der Geruch missfällt meiner Nase.

    Dann kommt noch dazu das ich aufgrund meiner Fructoseintoleranz keine reifen Bananen vertrage. Ich kaufe meine Bananen immer noch im sehr grünen Zustand. Manche sagen igitt…. Ich vertrage und mag es. Mein Mann muss sich dann immer eins bis zwei Tage Gedulden, bis die Banane/n etwas gelb sind.

    Das Bananenbrot bei meiner Cousine schmeckte so gut…. Das Rezept war in Amerikanischen Maßeinheiten. Heute hätte ich es einfach umrechnen können oder damals in deutschen Kochbüchern einfach nach einem Rezept stöbern müssen oder können.

    Warum ich das nicht getan habe? Das Frage ich mich auch schon die ganze Zeit.

    Bananenbrot

    Blogrezepte

    Viele Bloggerkollegen habe ich mit tollen Rezepten gesehen. Aber ich liebe Mohn so sehr. Das erinnert mich an den Mohnstrudel, den mir meine Omi zu Weihnachten gebacken hat. Ich bin ja sowieso der Mohnfan. Ich glaube ich muss mal meinen Gugelhupf mit Mohn wieder backen.

    Stimmt, das Rezept habe ich hier noch gar nicht auf dem Blog. Es ist wohl beim Blogumzug von Blogspot nach WordPress nicht mit umgezogen.  hmm, na ja, ist ja nicht schlimm, dann backe ich es demnächst.

    Heute stelle ich euch das Rezept vom Blog Geniesserglueck.com vor .  Als nächstes werde ich dann das Rezept von Anja – Meine Torteria ausprobieren.

    Jetzt wo ich euch so alles aufschreibe und unsere Frieda gerade wieder Unsinn im Kopf hat und ich sie etwas ermahnen muss, kommt mir der Gedanke mit Muffins oder Minigugelhupfs. Das müsse doch auch gut gehen … oder ? Ich lass mir diesen Gedanken jetzt so durch den Kopf gehen.

    Bananenbrot

    Der Kuchen ist zum auskühlen noch im Ofen und ich gehe jetzt walken und überlege 🙂

    Das Rezept

    Zutaten:

    3-4 reife Bananen

    250 g Weizenmehl ( ich habe 200 g Weizenmehl und 50 g Dinkelmehl genommen)

    50 g gemahlener Mohn

    40 gr Zucker

    2 EL Sonnenblumenöl

    100 ml Milch ( Hafermilch, Vollmilch, Sojamilch, das was ich immer nehmt)

    1 Prise Salz

    1 TL Vanilleextrakt (oder Mark einer Vanilleschote)

    eine Kastenkuchenform

    Zubereitung

    Den Backofen zu beginn auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen

    Drei Bananen schälen und mit einer Gabel zerdrücken.

    Mehl, Mohn, Zucker und Backpulver miteinander vermischen und anschließend mit den restlichen Zutaten zusammen unter den Bananenbrei heben und dann mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine zu einem leicht dickflüssigen Teig verarbeiten.

    Ich habe alles im Thermomix gemacht.  Eine halbe Banane habe ich als Dekoration übrig gelassen. Das ist aber kein muss, aber ich fand, es sieht schön aus. 

    Eure Kastenform bitte einfetten und mit Mehl oder Semmelbröseln ausstreuen. Ich habe meine Kastenform mit Backpapier ausgelegt. Weil irgendwie sehen dann meine Kuchen mit dem Mehl und den Semmelbröseln so komisch aus. Wahrscheinlich habe ich zuviel von jede immer an den Wänden der Form. Dies geht aber nur bei der Kastenform, bei einem Gugelhupf nicht. 🙁 Schade. Wo ich doch jetzt weiss, wie ich das Backpapier gut in eine Form bekomme. 

    Anja von Meine Torteria hat den Trick genannt. 

    Je nach dem wie Ihr es handhabt, den Teig in die Form füllen und mit Bananentücken oder auch nicht verzieren und etwas Mohn bestreuen. (habe ich vergessen ) 45-50 Minuten, je nach Backofen dann backen. 

    Ihr könnt auch etwas Zimt bei dem Rezept beifügen. Ich hatte noch 20 g von meiner Zucker/Zimt Mischung von übrig, die habe ich mit verwertet. 

    Bananenbrot
    5 von 1 Bewertung
    Drucken

    Bananenbrot

    Gericht Kuchen
    Küche Deutschland
    Vorbereitungszeit 10 Minuten
    Kochzeit 45 Minuten
    Gesamtzeit 55 Minuten
    Elke Voß | Elke.Works | Elke Voß

    Zutaten

    • 3-4 Reife Bananen
    • 250 g Weizenmehl
    • 50 g gemahlener Mohn
    • 40 g Zucker
    • 2 TL Backpulver
    • 2 EL Sonnenblumenöl
    • 10 ml Milch
    • 1 Prise Salz
    • 1 TL Vanilleextrakt oder Mark einer Vanilleschote
    • 1 Kastenkuchenform

    Zubereitung

    1. Den Backofen zu beginn auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen

      Bananenbrot

    Drei Bananen schälen und mit einer Gabel zerdrücken.

    Mehl, Mohn, Zucker und Backpulver miteinander vermischen und anschließend mit den restlichen Zutaten zusammen unter den Bananenbrei heben und dann mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine zu einem leicht dickflüssigen Teig verarbeiten.

    Eure Kastenform bitte einfetten und mit Mehl oder Semmelbröseln ausstreuen. Ich habe meine Kastenform mit Backpapier ausgelegt. Weil irgendwie sehen dann meine Kuchen mit dem Mehl und den Semmelbröseln so komisch aus. Wahrscheinlich habe ich zuviel von jede immer an den Wänden der Form. Dies geht aber nur bei der Kastenform, bei einem Gugelhupf nicht. 🙁 Schade. Wo ich doch jetzt weiss, wie ich das Backpapier gut in eine Form bekomme.

    Je nach dem wie Ihr es handhabt, den Teig in die Form füllen und mit Bananentücken oder auch nicht verzieren und etwas Mohn bestreuen. (habe ich vergessen ) 45-50 Minuten, je nach Backofen dann backen.

    Ihr könnt auch etwas Zimt bei dem Rezept beifügen

    ….und jetzt muss ich euch etwas verraten. Ich hatte da schon gar nicht mehr daran gedacht. Mein brachte mich wieder darauf. Als ich ihm ganz stolz mein Bananenbrot zeigte und meinte: Jetzt habe ich auch endlich ein Bananenbrot gebacken. Da kam dann zurück. ” Wieso erstes ? Du hast doch schon mal eines gebacken! hääää…. Da musste ich doch glatt in meinem Blog mal nachsehen und stimmt … hier könnt Ihr mein wirklich erstes Bananenbrot nachlesen. 

     

    Lecker ……

    ….und jetzt bin ich gespannt auf eure Bananenbrot Rezepte. Schreibt mir doch bitte. 

    Eure elke.works

     

     

    Bananenbrot

    Print Friendly, PDF & Email
    Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:
    Folge:

    3 Kommentare

    1. 22. November 2018 / 06:49

      Liebe Elke,
      ich bin ja so gar kein Fan von Bananen im Backwerk…dank WW habe ich da schon etliches ausprobiert und sage jedesmal igitt…lach, so sind die Geschmäcker halt verschieden.
      Allerdings esse ich Bananen schon sehr gerne und Gott sei Dank, kann ich sie auch reif geniessen.
      Trotzdem Danke fürs teilen des Rezeptes und Deine Mühe

      Liebe Grüße aus Detmold
      Bettina

    2. 5. Dezember 2018 / 09:54

      Liebe Elke, das Rezept habe ich gerade abgespeichert. Dankeschön! Ich will sehr gerne häufiger backen, doch die Erfahrung sagt, dass bald eine Leckerlei aus dem Offen ist, ist sie schon von uns allen 8drei) so gut wie aufgegessen… Wir müssen wohl zunächst mehr Disziplin ins Haus einführen. 🙂
      Liebe Grüße Pia

      • 5. Dezember 2018 / 13:23

        Liebe Pia,

        ich finde es gibt nichts schöneres wenn etwas gebackenes ruck zuck aufgegessen wird.
        Das ist ein absolutes Kompliment. Mir wäre das viel lieber. 🙂
        Viel Spaß beim backen.
        Liebe Grüße
        elke

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: