• Craft Beer Brownies mit meiner ersten Backbox

    Craft Beer Brownies mit meiner ersten Backbox

    Endlich habe ich meine Brownies aus meiner Backbox im September. Ja, Ihr habt richtig gelesen. September ! Aber ich hatte es nicht eher geschafft. Erst war das Wetter zu schön. Dann war der September zu turbulent. Aber ich sage immer, lieber spät als nie. Das ich jetzt das Bayrische Herz nicht mehr zubereite versteht sich von selbst.

    Ausprobieren möchte ich es aber dennoch und ich habe mir überlegt, ich nehme den Teig einfach und nehme die Weihnachtsausstechformen.

    Ich habe noch keine Ausstechformen, aber bevor ich welche kaufe, frage ich lieber meine Schwiegermutter, die wird schon noch welche in ihrem Fundus haben.

    Jetzt in der Zeit wo ich euch dies schreibe, ist der Brownie Teig im Backofen….und ich hoffe, das es mir irgendwie oder irgendwann mal gelingen wird, bei manchen Rezepten es so perfekt hinzubekommen, wie es auf dem Bild aussieht. Schwups ist mir aber wieder etwas passiert. Dazu aber später.

    Elke.Works-Meine-Backbox

    Craft Beer Brownies aus meiner Backbox

    Zutaten

    • 240 g Bier
    • 125 g Butter
    • 60 g Backkakao
    • 200g Zucker
    • 55 g Zartbitter-Schokolade 75%
    • 1 Ei, gr. M
    • 1 Prise Salz
    • 60 g Mehl
    • 170 g Sahne
    • 100 g Zartbitter-Schoko 75%
    • Gebrannte Mandeln

     

    1. Das IPA Liberis 2+3 von Riegle BierManufaktur in einen Topf geben und aufkochen lassen. Ca 10. Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, so das sich die Menge auf Ein-Drittel reduziert (ca 80 g). Auf Handwärme abkühlen lassen.
    2. Die Ganache am besten am Vortag zubereiten. Dazu die 100 g Vivani Feine Bitter 75% in kleine Stücke brechen und in eine Schüssel geben. Sahne in einem Topf erhitzen. Es sollte nicht aufkochen; in dem Moment, wenn die Sahne kurz vor dem aufkochen ist, vom Herd nehmen. Die Sahne über die Schokolade gießen und durch weich werden lassen. Glatt verrühren. ( Die Schokolade muss sich komplett mit der Sahne zu einer homogenen Masse verbinden) und 1 EL des Bier-Konzentrats dazugeben. Über mehrere Stunden, am besten über Nacht im Kühlschrank abkühlen.
    3. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen und meine Auflaufform gut einfetten oder mit Backpapier auslegen. Die Butter mit dem Kakaopulver, Zucker und den 55 g Vivanie Feine Bitter 75% in eine Schüssel geben und in  30-Sekunden Abständen in der Mikrowelle erwärmen, Dazwischen immer umrühren. Alternativ kann auch alles im Wasserbad geschmolzen werden. Kurz abkühlen lassen.
    4. Den rest des reduzierten Biers und das Ei in die Butter-Schokomasse geben. Per Hand mit dem Schneebesen verrühren. Das Mehl und Salz hinzugeben und kräftig rühren, bis sich alles gut verbunden hat und eine zähe Masse entsteht. Alles in eine vorbereitete Form geben und für 40-45 Minuten backen. Die Brownie sind fertig, wenn ein hingestochener Zahnstocher mit feuchten Krümeln herauskommt. ( aber kein roher Teig) Komplett abkühlen lassen.
    5. Die Gebrannten Mandeln von Seeberger nach Wunsch klein hacken. Die abgekühlte Ganache mit einem Löffel kurz verrühren und dabei etwas aufschlagen. Auf die Brownies verteilen und mit den Mandeln bestreuen. Die Ränder abschneiden und und die Brownies in quadratische Stücke schneiden. Am besten schmecken die Brownies am nächsten Tag wenn sie durchgezogen sind.

     

    Wenn Ihr meine Brownies aus meiner Backbox seht, dann sind sie anders als auf dem Foto und da komme ich zu dem Punkt.

    “Das es mir irgendwie oder irgendwann mal gelingen wird, bei manchen Rezepten es so perfekt hinzubekommen, wie es auf dem Bild aussieht.”

    Elke.Works-Meine-Backbox

    Ich hatte bis auf die Ganache alles gut vorbereitet. Den Vortag hatte ich im Kopf vergessen. Da habe ich etwas getrickst. Als die Ganache fast kalt war, habe ich diese für eine kurze Zeit in die Kühltruhe gegeben. ( Diesen Trick habe ich mir von meinen Oetker-Seminaren gemerkt 🙂 )

    Dann kam ein Telefonanruf und mein Mann dazwischen und ich habe die Ganache in den Teig getan. Als ich es bemerkte war es zu spät. Mein Mann meinte, ach ist doch nicht so schlimm, das schmeckt doch bestimmt auch, sieht dann eben nur anders aus. *grummel *grummel* Mag ja sein, ich weiss es nicht nicht. Die Brownies müssen noch abkühlen.

    Auch meine gebrannten Mandeln waren verschwunden. Alles suchen half nichts,  den ich wusste genau,  das ich die Tüte in meine Backschublade getan hatte. Aber ich ahnte da etwas. Auf nachfragen bei meinem Mann, ob er an meiner Schublade war und die gebrannten Mandeln entwendet hätte, kam ein  ein fröhliches “Ja, habe ich. Die schmeckten gut “. Perplex stand ich erst da.

    CRAFT BEER BROWNIES

    Gericht Kuchen
    Küche American
    Keyword Brownies
    Portionen 24
    Elke Voß | Elke.Works | Elke Voß

    Zutaten

    • 240 g Bier
    • 125 g Butter
    • 60 g Backkakao
    • 200 g Zucker
    • 55 g Zartbitter-Schokolade 75%
    • 1 Ei, M
    • 1 Prise Salz
    • 60 g Mehl
    • 170 g Sahne
    • 100 g Zarbitter-Schokolade 75%

    Zubereitung

    1. Das IPA Liberis 2+3 von Riegle BierManufaktur in einen Topf geben und aufkochen lassen. Ca 10. Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, so das sich die Menge auf Ein-Drittel reduziert (ca 80 g). Auf Handwärme abkühlen lassen.

    Die Ganache am besten am Vortag zubereiten. Dazu die 100 g Vivani Feine Bitter 75% in kleine Stücke brechen und in eine Schüssel geben. Sahne in einem Topf erhitzen. Es sollte nicht aufkochen; in dem Moment, wenn die Sahne kurz vor dem aufkochen ist, vom Herd nehmen. Die Sahne über die Schokolade gießen und durch weich werden lassen. Glatt verrühren. ( Die Schokolade muss sich komplett mit der Sahne zu einer homogenen Masse verbinden) und 1 EL des Bier-Konzentrats dazugeben. Über mehrere Stunden, am besten über Nacht im Kühlschrank abkühlen.

    Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen und meine Auflaufform gut einfetten oder mit Backpapier auslegen. Die Butter mit dem Kakaopulver, Zucker und den 55 g Vivanie Feine Bitter 75% in eine Schüssel geben und in  30-Sekunden Abständen in der Mikrowelle erwärmen, Dazwischen immer umrühren. Alternativ kann auch alles im Wasserbad geschmolzen werden. Kurz abkühlen lassen.

    en Rest des reduzierten Biers und das Ei in die Butter-Schokomasse geben. Per Hand mit dem Schneebesen verrühren. Das Mehl und Salz hinzugeben und kräftig rühren, bis sich alles gut verbunden hat und eine zähe Masse entsteht. Alles in eine vorbereitete Form geben und für 40-45 Minuten backen. Die Brownie sind fertig, wenn ein hingestochener Zahnstocher mit feuchten Krümeln herauskommt. ( aber kein roher Teig) Komplett abkühlen lassen.

    Die Gebrannten Mandeln von Seeberger nach Wunsch klein hacken. Die abgekühlte Ganache mit einem Löffel kurz verrühren und dabei etwas aufschlagen. Auf die Brownies verteilen und mit den Mandeln bestreuen. Die Ränder abschneiden und und die Brownies in quadratische Stücke schneiden. Am besten schmecken die Brownies am nächsten Tag wenn sie durchgezogen sind.

    Das brauchst Du noch: Schneebesen und eine Auflaufform (ca 27 x 18 cm) Mikrowelle oder Wasserbad, Schneidebrett und Messer

    elke.works-brownies

    ABER Du weisst schon, das die in meiner Backschublade waren und das diese Sachen dann zum backen sind ! Kleinlaut kam dann zurück, ich habe etwas schönes zum schlickern gesucht und die dann dort gefunden und ich dachte, Du hättest dich vertan !

    hmm, was tun? Ich habe dann einfach alternativ gehackte Mandeln genommen und diese dann mit Honig karamellisiert.

    Ausprobieren werde ich diese Brownies nocheinmal und dann bitte alles in richtiger Reihenfolge.

    Jetzt aber genieße ich diese und meine “Christmas Backbox” ist gestern auch angekommen. Aber die wird rechtzeitig gebacken !

    Eureelke.works

     

     

     

     

     

    Print Friendly, PDF & Email
    Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:
    Folge:

    2 Kommentare

    1. 3. Dezember 2018 / 10:34

      Hallo liebe Elke!

      Ich staune nicht schlecht, Brownies mit Craft Bier.
      Was es doch alles so gibt.
      Das wäre doch vielleicht tatsächlich mal etwas für meinen Freund. Der mag Brownies und Bier.
      Ich entgegen mag weder Brownies noch Bier.

      Aber bald sind ja die ruhigen Feiertage, jedenfalls bei uns. Vielleicht verwöhne ich ihn dann mal kulinarisch mit Deinem Rezept!

      Liebe Grüße,
      Natascha

      • 3. Dezember 2018 / 16:38

        Liebe Natascha,

        normalerweise sind Brownies mir irgendwie zu matschig. Diese waren auch weicher, aber nicht so klebrig weich und durch das Bier,
        hatten die einen ganz anderen Geschmack. Ich war begeistert.

        Liebe Grüße
        Elke

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: