• Backen | Heute gibt es Butter – / Zuckerkuchen

    Backen | Heute gibt es Butter – / Zuckerkuchen

    Nein, ich bin nicht beim Karneval. Ich gebe es zu. Ich schaue mir die Karnevalsumzüge gern an, aber bitte ich möchte mich nicht gern verkleiden. Schon als Kind nicht. Mit meinen Cousins habe ich mich damals etwas verkleidet. Ziemlich neutral würde ich sagen. So wenig wie möglich, aber so das es nicht auffällt. Einmal hatte es meine Mutter geschafft, das ich zu mehr Verkleidung einwilligte. Ich wurde als Funkenmariechen zurecht gemacht. Ein fataler Fehler. War ich damals froh, als ich alles ausziehen konnte und schwor meiner Mutter, (ich war damals 9 Jahre) das ich das kein zweites mal mache. Ich habe mich daran gehalten. 🙂

    Also backe ich heute den Butter- / Zuckerkuchen. Ich weiss gar nicht wie ich auf diesen Gedanken gekommen bin. Wahrscheinlich weil ich langsam kein Bananenbrot / Kuchen mehr sehen und schmecken kann. Meine Mandeln kurz vor dem Ablaufdatum waren. Also wühlte ich so in meinen Rezepten. Fand aber nicht wirklich etwas was mich so ansprach das ich es backen wollte. Es sollte schnell und unkompliziert sein. Mein Mann brachte mich dann darauf.

    “ Back doch mal so einen Kuchen wo die Mandeln oben drauf sind.“

    Da viel es mir wieder ein. Ein Butter- / Zuckerkuchen, oft bei uns auf Beerdigungskuchen genannt. Fragt mich bitte nicht warum. Ich weiss es nicht.

    Hier kommt mein Rezept

    Zutaten

    •  1 Tasse Schlagsahne
    • 1 Tasse Zucker
    • 2 Tassen Mehl
    • 4 Eier
    • 1 Pck. Backpulver
    • 1 Pck. Vanillinzucker
    • Saft einer 1/2 Zitrone oder 1 TL Zitronenschale

    Belag

    • 2 Tassen gehobelte Mandeln
    • 1 Tasse Zucker
    • 1 Pck. Vanilinzucker
    • 125 g Butter
    • 3 EL Milch
    1 Tasse = 200 ml

    Den Ofen auf 200 Grad Ober/-Unterhitze vorheizen.

    Für den Boden alle Zutaten gut miteinander verrühren. Das Backblech mit Backpapier auslegen oder fetten. Den Teig darauf glatt streichen und für 15 Minuten backen.

    Jetzt Butter, Milch, Zucker, Vanilinzucker im Topf unter Rühren aufkochen, bis sich der Zucker gut aufgelöst hat und dann die Mandeln unterheben. 

    Etwas abkühlen lassen. In den Teig ein paar Löcher stechen, so das die Butter in das innere fliessen kann. Masse auf den heißen Teig verstreichen und noch einmal für 15 Minuten backen

    Ich wollte aber kein ganzes Blech backen, das war mir doch etwas für uns zuviel, also habe ich die Zutaten halbiert und in meiner viereckigen Form 28 x 18 cm gebacken. Aufgeschrieben habe ich euch das Rezept aber ein ein ganzes Backblech.

    Wenn sich spontan Besuch ankündigt, ist dieser Kuchen eine schnelle und leckere alternative.

    Wer von euch hat noch so schöne Rezeptideen, die schnell und einfach zu backen sind? Ich freue mich auf eure Rezeptideen.

    Butter-Zuckerkuchen
    5 von 1 Bewertung
    Drucken

    Butter -/ Zuckerkuchen

    Ein schneller und leckerer Kuchen, wenn sich spontan Besuch ankündigt

    Gericht Kuchen
    Küche Deutschland
    Keyword Butter / Zuckerkuchen
    Elke Voß | Elke.Works

    Zutaten

    • 1 Tasse Schlagsahne
    • 1 Tasse Zucker
    • 1 Tasse Mehl
    • 4 Eier
    • 1 Pck Backpulver
    • 1 Pck Vanillinzucker
    • Saft einer 1/2 Zitrone oder 1 TL Zitronenschale
    • 2 Tassen gehobelte Mandeln
    • 1 Tasse Zucker
    • 1 Pck Vanillinzucker
    • 125 gr Butter
    • 3 EL Milch

    1 Tasse = 200 ml

    Zubereitung

    1. Den Ofen auf 200 Grad Ober/-Unterhitze vorheizen.

    2. Für den Boden alle Zutaten gut miteinander verrühren. Das Backblech mit Backpapier auslegen oder fetten. Den Teig darauf glatt streichen und für 15 Minuten backen.

    3. Jetzt Butter, Milch, Zucker, Vanilinzucker im Topf unter Rühren aufkochen, bis sich der Zucker gut aufgelöst hat und dann die Mandeln unterheben. 

    4. Etwas abkühlen lassen. In den Teig ein paar Löcher stechen, so das die Butter in das innere fliessen kann. Masse auf den heißen Teig verstreichen und noch einmal für 15 Minuten backen

    Laßt ihn euch schmecken

    eure

    Elke.Works


    Print Friendly, PDF & Email
    Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:
    Folge:

    3 Kommentare

    1. 4. März 2019 / 18:24

      Hallo liebe Elke,

      oh ja, diesen Butterkuchen kenne ich auch, er hieß bei uns als ich Kind war „Tante Evas schneller Butterkuchen“, keine Ahnung warum, es gab keine Tante Eva im Familienkreis aber der Name ist bis heute geblieben und so bei mir im Hirn abgespeichert. Den könnte ich auch mal wieder machen. Ich kann mich noch gut erinnern dass es im Hessischen, wo mein Papa herstammte zu Beerdigungen immer Blechkuchen in allen Variationen gab. Da wurde zuhause gebacken und man ging nicht in ein Cafe. Wahrscheinlich daher die Verbindung zu Beerdigungskuchen.

      Liebe Grüße, Burgi

    2. 6. März 2019 / 12:10


      Tolles Rezept!
      Den darf meine Frau für dieses Wochenende gerne nachbacken 😀

    3. 6. März 2019 / 21:09

      Liebe Elke,
      wie schön, diesen Kuchen habe ich ewig nicht gegessen. Früher gab es ihn immer bei meiner Oma. Das erinnert mich total an meine Kindheit. Danke für die Erinnerung und das Rezept, werde ich mir gleich ausdrucken.
      UND den Begriff „Beerdigungskuchen“ kenne ich auch, jetzt nicht unbedingt in Verbindung mit dem Zuckerkuchen, aber eben allgemein für trockenere Kuchen. Nach Beerdigungen, also während des Kaffeekränzchens danach werden wohl traditionell keine Torten/Sahnetorten/Buttercreme/Obsttorten gereicht, sondern trockene Kuchen wie Streusel, Guckehupf, Zuckerkuchen würde natürlich auch passen…. Daher der Name Beerdigungskuchen. Das Dir das geläufig ist ist ja was, wenn ich hier zu jemandem sage ich hätte keine Lust auf trockenen Beerdigungskuchen (es gibt auch wirklich, wirklich blöde trockene Varianten) werd ich oft verduzt angeguckt weil noch keiner dieses Wort gehört hat….
      Ach schön, hab Dank für das Rezept, statt der Mandeln könnten bestimmt auch angeröstete Kokosraspeln dran… Ohhh, mir tropft der Zahn ;).
      Liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: